Learn how to animate using digital and analogue 2D drawing techniques, 3D CGI, Stop-Motion, or experiment with VFX, 360° and virtual reality. In our modules you will train every aspect of your storytelling skills from traditional 3-act structures all the way to experimental narration.

Kaum hatte Aline Schoch ihren Bachelor in Animation absolviert, schon wurde sie mit ihrem Abschlussfilm MEGAMALL ans Internationale Film Festival Locarno eingeladen um dort ihre Premiere zu feiern – im Jahr, als die Corona-Welle dem roten Teppich den Garaus machte. Warum das Festival dieses Jahr nicht ganz so international war, und was sie an Rolltreppen fasziniert, erzählt sie uns bei einem Gazosa im Vögeligärtli Luzern.

Aline, wie war’s in Locarno?

Es war spannend! Aber es fühlte sich auch sehr komisch an. Sehr wenige Leute waren da. Die berühmte Piazza war komplett leer! Sie hatten dafür Bilder um die Piazza herum aufgestellt mit Fotos davon, wie es in früheren Jahren ausgesehen hatte. Das Filmprogramm war reduziert, es hatte natürlich weniger Zuschauer, und es gab auch gar keine internationale Gäste. Dafür nationale FilmemacherInnen. Das ganze Drumherum eines Festivals fehlte dieses Jahr. Es gab keinen Ort wie ein Festivalzentrum, wo man hingehen und Leute treffen konnte. Es war mehr wie Familienurlaub, mit baden und Pizza essen.

Die überraschend leere Piazza in Locarno, 2020.

Und wie war dein Urlaub, so als Festivalbesucherin?

Ich war drei Tage in Locarno und bekam leider keinen Festivalpass…  das «Pardi di Domani» Programm (in dem auch MEGAMALL gescreent wurde) konnte ich umsonst schauen gehen, mit Voranmeldung. Aber sonst hätte ich mir online ganz regulär ein Ticket reservieren und kaufen müssen. Die Festivalorganisation hat sich jedoch viel Mühe gemacht, in dieser schwierigen Situation das Festival doch in diesem Rahmen durchzuführen.

Hast du auch andere «Pardi di Domani» getroffen?

Ja, ein Paar Filmemacher aus Lugano und aus der Westschweiz, die mit ihren Filmen auch dort Premiere feierten. Wir trafen uns nach dem einen Filmblock, gingen danach ein Bier trinken und tauschten uns etwas aus. Veronica Montaño und Joel Hofmann von Studio Eisprung habe ich leider nur ganz kurz gesehen!

Wie war die eigentliche Premiere deines Films, als er zum ersten mal gescreent wurde?

Es war zwar sehr entspannt, weil das Kino fast leer war. Trotzdem war ich schon ziemlich nervös als ich auf die Bühne gehen und etwas sagen musste! Das Interview mit Kurator Tizian Büchi wurde trotz allem hochoffiziell geführt, und es war ein riesiges Kino. Aber da sah ich dann meine Familie in der ersten Reihe, die luganeser Filmemacher ganz hinten, dann noch etwa 10 Nasen, und das war’s. Das hat mir dann ein wenig die Nervosität genommen. Da dieses Jahr das grosse Drumherum sowie der rote Teppich fehlten, lief alles etwas entspannter. Dann waren auch Schlarpen kein tabu.

Wie waren die Reaktionen auf deinen Film?

Bis jetzt habe ich ihn vielen Leuten gezeigt und gutes Feedback gekriegt. Auch in Locarno bekam ich sehr schönes Feedback. Oft waren sie erst mal begeistert von der Technik. Da die meisten Gäste dort Realfilmer sind, können sie sich den Workflow gar nicht vorstellen. Und auf inhaltlicher Ebene finden viele dieRolltreppenmetapher schön, und auch die unaufdringliche Art wurde oft angesprochen. Was ich damit erzählen wollte, scheint anzukommen!

Still aus dem Film MEGAMALL von Aline Schoch, 2020

Und was willst du damit erzählen?

Tizian Büchi, der Kurator, hat mich gefragt wie ich auf die Idee gekommen bin. (Dafür muss ich mir noch einen guten Satz zurechtlegen, sonst weiss ich nie wo beginnen) Von Anfang an ging’s mir darum, mich mit dem Konsum auseinanderzusetzen. Ich stellte mir Fragen wie: Wie viel brauche ich? Wieviel konsumiere ich? Brauche ich alles was ich konsumiere? Kann ich nicht konsumieren? In den zahlreichen Stunden, die ich zur Recherche in Shoppingmalls verbrachte, erschien mir die Rolltreppe als Verbindendes Element. 

Meine Abneigung gegenüber diesen Rolltreppen machten sie waren für mich zum perfekten Bild für diese Thematik. Eine Rolltreppe ist eine Art Loop. Es geht immer weiter und weiter, so wie der Konsum und meine Auseinandersetzung damit ebenso endlos scheinen. Das bringt die Geschichte auch in einen absurden Kontext.

Warum nerven dich Rolltreppen?

Rolltreppen an sich sind ja nichts schlechtes. Manchmal sogar sehr wichtig! An Bahnhöfen und Flughäfen z.B., damit man schnell viele Menschen befördern kann. Aber das Problem ist, dass die Menschen draufstehen und dann eifach warten, bis sie oben sind. Sie werden passiv und lassen sich bequem transportieren. Diese Passivität und Selbstverständlichkeit nervt mich. Man kann die Geschwindigkeit, die man eigentlich hätte, gar nicht nutzen, weil alle aufhören zu laufen.

Und im Einkaufs-Kontext ist der Gedanke, der mich stört, dass sie gebaut wurden um das Konsumieren möglichst bequem zu gestalten. Damit auch Geschäfte, die in höheren Etagen des Einkaufszentrums liegen gut verkaufen. Es geht darum den Konsum zu fördern. Es gibt auch so absurde kleine Rolltreppen! Die kleinste Rolltreppe der Welt überbrückt lediglich vier oder fünf Treppenstufen. Sicher hat das für einige Leute einen grossen Nutzen, aber…

Abschliessend zusammengefasst – war es trotz den speziellen Umständen für dich schön, in Locarno Premiere gefeiert zu haben?

Ja, auf jeden Fall, aber es war schon eher speziell. Aber da es momentan überall so ist, spielt’s keine grosse Rolle. Dadurch, dass der Film in Locarno gelaufen ist und Teil der offiziellen Selection war, gibt es dafür andere Festivals die mich angefragt haben, den Film einzuschicken. Darüber bin ich sehr froh. Aber der Film hat noch kein grosses Publikum erreicht. MEGAMALL läuft auch am Fantoche (wo es reguläre ZuschauerInnen geben wird), und auch wenn er dort keine Premiere hat läuft er dort im Wettbewerb. Ich freue mich sehr, dort Leute zu treffen und mit ihnen über die Filme zu diskutieren!

Die Trickfilmemacherin Aline Schoch hat 2020 ihren Bachelor in Animation erhalten. Sie kommt visuell “eher aus der experimentellen Ecke” (Zitat Aline), arbeitet mit Projektionen und als VJ (u.a. mit «Teichprojektion» mit Alumni Louis Möhrle) und hat im Sounddesign ein festes Standbein gefunden (mit “Noisy Neighbours” unter der Leitung von Sound-Dozent Thomas Gassmann). Momentan arbeitet sie mit “Teichprojektion” an Visuals für ein Musikprojekt, welches einen Liederabend von klassischen Komponistinnen zusammenstellt.

https://www.noreenaline.com/

https://www.facebook.com/pages/category/Video-Creator/Teichprojektion-869950953206863/

Leave a Reply