mit Bachelor und Master Abschlüssen. Dozierende mit langjähriger Berufserfahrung vermitteln Dir die Techniken Zeichentrick, Computeranimation, Stop Motion und VFX

Idylle Festival am Lac d’Annecy

Unzählige kleine Stra­ßen­ca­fés, süsse Bars und Restaurants sowie Gassen, in denen man schier Disney Prinzessinnen singen hören kann, lassen das verträumte französische Städtchen Annecy ganz schön kitschig erscheinen. Einmal im Jahr verwandelt sich jedoch die kleine Stadt am Lac d’Annecy in ein Mekka für Fans und Macher aus der Welt der Animation. Ganz getreu der Tradition wurden wir Studis aus dem ersten Jahr nach Annecy entsendet, um einmal die gleiche Luft wie die «Grossen» der Industrie schnuppern zu können.

 

 

Grosses Angebot

Nachdem wir unsere Festivalpässe geschnappt und uns in unseren Unterkünften gemütlich eingenistet hatten, stürzten wir uns auch schon direkt ins Festivalgetümmel. Es gab viel zu sehen, lernen und zu entdecken. Neben einem enorm breitgefächerten Filmangebot, gab es noch Meetings mit bekannten Animationsexperten und den Mifa Campus, welcher einen guten Einblick in die Animationsindustrie bot, zu bestaunen. Von süssen Anime wie «Okkos Inn» bis zur «Conversation with Richard Williams» war film- und angebotstechnisch für jeden etwas dabei. Falls man vom ganzen Rummel und visuellen Eindrücken genug hatte, luden der See, Shops, Bars und Restaurants zum verweilen ein.

 

 

One big «LAPIN!» Family

Nebst den tollen Filmen und den informativen Anlässen hatte uns besonders die familiäre Atmosphäre am Festival mit ihren unzähligen kleinen Traditionen gefesselt. So schickten wir schon am ersten Abend im Kino unsere selbst gefalteten Papierflieger ins Rennen oder schrien alle im Chor «Lapin», wenn im Sponsorenfilm vor den Filmen der «Hase» auftauchte. Dieses Gefühl der Zusammengehörigkeit machte das Kino zum besonderen Erlebnis, wenn ein Saal mit 1000 Zuschauern im Chor etwas schrie oder zusammen gelacht wurde. Gut zu erkennen am leuchtend gelben Halsband, an dem der Festivalpass befestigt war, waren die tausenden anderen Festivalbesucher. So lächelte man sich zu, tauschte sich kurz über die eben gesehenen Filme aus oder knüpfte erste Kontakte.

 

 

Fazit

Rückblickend hatten wir extrem viel Spass und genossen die Zeit am Lac d’Annecy. Wir nahmen nebst tonnenweise gesammeltem Merchandise und schönen Kinoerlebnissen vor allem eines mit: Motivation. Motivation, um mehr zu lernen und besser zu werden. Das Festival hat uns gezeigt, dass grosse Firmen, Schulen und Kontakte gar nicht so weit entfernt liegen, wie man meint.

 

Für mehr Informationen zu Animation und zum Studiengang an der Hochschule Luzern gehts hier weiter.

Text: Kai Müri

Bilder: Jane Mumford und Kai Müri

Videos: annecyfestival

# # # # # #

18. Juni 2018

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.