mit Bachelor und Master Abschlüssen. Dozierende mit langjähriger Berufserfahrung vermitteln Dir die Techniken Zeichentrick, Computeranimation, Stop Motion und VFX

Internationales Trickfilmfestival Stuttgart

FMX

24.–29. April 2018

Eine Postkarte von Christian Gasser

(Warnung: Dieser Blog besteht zum Teil aus Ausschnitten aus einem Text vom letzten Jahr …)*

Aus den Augenwinkeln sah ich, wie Liverpools Mohamed Salah den Ball lässig über den Torwart der AS Roman ins Tor lupfte – wunderbar!

Und doch: „I couldn’t care less“, sagte ich Harri Römpötti, einem finnischen Journalisten, den ich vor bald 30 Jahren am Comic-Festival von Angoulême kennenlernte und seither mehrmals jährlich an Festivals treffe.

Dass ich, wie ich am nächsten Morgen beim Frühstück erfuhr, sieben Tore verpasst habe – egal. In der Welt, in der ich mich gerade befinde, hat’s für Fussball keinen Platz.

 

Lob auf die Filterblase

Filterblasen haben natürlich nicht zu Unrecht einen schlechten Ruf. Allerdings sind nicht alle Bubbles nur schlecht; gewisse Bubbles sind im Gegenteil sogar notwendig, bereichernd und wohltuend.

Dazu gehören Animationsfilm-Festivals: Man taucht mehrere Tage tief ein in etwas, das einen wirklich interessiert; man erfährt, was übers Jahr hinweg anderswo gelaufen und entstanden ist, man sammelt Erkenntnisse, Anregungen und Inspiration, man trifft Freunde, die man nur ein- bis zweimal im Jahr trifft, man lernt neue Leute kennen, die zu Freunden werden, die man fortan ein- bis zweimal im Jahr treffen wird, und immer wieder vergewissert man sich dank des Austauschs mit Gleichgesinnten, dass man mit seiner bizarren Leidenschaft nicht allein ist,

 

Risiken und Nebenwirkungen

Festivals haben die Eigenheit, das Raum-Zeit-Kontinuum implodieren zu lassen. Der Raum verengt sich: Über den Festivalzentren wölbt sich eine durchsichtige, aber undurchlässige Blase, die alles verdrängt, was nicht zur Animation gehört. Trump und Nordkorea? Die Young Boys auf Meisterkurs? Gibt’s nicht. Auch die Zeit funktioniert anders: Sie tickt langsam, während man selber schneller lebt. Anders gesagt und um einen hier oft gehörten Begriff aufzugreifen: Ein Festival ist ein Stück real erlebte virtuelle Realität …

Die Risiken und Nebenwirkungen dieser zeiträumlichen Paradoxa sind in Stuttgart besonders gross, denn hier kreuzen und überlappen sich zeitgleich mehrere Anlässe: Das Internationale Trickfilmfestival ITFS, die Film and Media Exchange FMX, der Animation Production Day, die GameZone, das Open-Air-Festival im Schlosspark.

 

Pendelbewegungen und Begegnungen

Möchte man vereinfachen, könnte man behaupten, das ITFS repräsentiere Gegenwart und Vergangenheit, die FMX hingegen Gegenwart und Zukunft; das ITFS stehe für die Kunst, die FMX für die Technik; das ITFS biete Entertainment, die FMX die dafür notwendigen Tools.

Diese Zuspitzung wäre jedoch fahrlässig, denn natürlich gehören ITFS und FMX zusammen; sie sind eng miteinander verknüpft, sie ergänzen und bereichern sich. Deshalb pendeln denn auch die meisten Besucherinnen und Besucher zwischen ITFS und FMX hin und her – und bald bleibt für die Aussenwelt weder Raum noch Zeit, nicht einmal für Fussball.

 

Falafel statt Fussball

Als am Mittwochabend Bayern München und Real Madrid spielten, schaute ich gar nicht erst hin, auch wenn es dann und wann vor den zahlreichen Bildschirmen in den Imbisslokalen laut wurde. Ich stand mit dem estnischen Animationsfilmer Ülo Pikkov in der Bahnhofshalle, verdrückte Falafel im Fladenbrot, debattierte über – was wohl? – Animationsfilm und flüchtete möglichst bald zurück in unseren Wohlfühlbubble und ein spätes Kurzfilmprogramm.

Nun ist Freitagmorgen. Zeit für das Frühstück. Dann werde ich mich auf den Weg zu einem weiteren langen, anstrengenden, aber anregenden Tag machen. Am Sonntagmittag fahre ich zurück in die richtige Welt. Nach gefühlten zwei oder drei Wochen in dieser wunderbaren Animationsfilm-Blase.

Christian Gasser

 

*Filmprogramme und Speaker ändern sich, das Wesen eines Festivals bleibt sich aber gleich. Zum Originaltext von 2017: https://animation-luzern.ch/2017/05/05/das-aufgehobene-zeit-raum-kontinuum/

# # # # # # # # # #

27. April 2018

Schreibe einen Kommentar