Jenay Vogel, BA-Studentin Animation 2D, mailt am 8. 5. 2012 aus Südkorea: „Ich bin jetzt knapp einen Monat in Südkorea bei Electric Circus. Sie haben mich gut aufgenommen und betreuen mich sehr gut. In der ersten Woche, einer Art kleiner Testwoche habe ich von Fotos und Artworks abzeichnen müssen, danach musste ich einen Walkcycle zeichnen, den ich dann 4-5 Mal wiederholen musste bis es für die Animatoren hier akzeptabel aussah.  Das Nachkorrigieren von Fehlern hat mir sehr geholfen, vor allem das Beibehalten von Größen und Volumen…
Am Ende habe ich den Walkcycle gecleant und dann meinte die Key Animatorin zu mir: „deine Zeichnungen sind nicht gut, du musst jetzt Anatomie üben.“  Bin jetzt seit letzter Woche mit Hände zeichnen dran, es ist recht schwierig und frustrierend, weil ich sehr genau sein muss. Man stellt sich dann die Frage , was man die letzten Jahre zeichnerisch überhaupt gemacht hat. Man merkt wirklich man hat keine Ahnung. Das ist aber in Ordnung, weil man sich um neue Dinge bewusst wird, wie sieht das (z.B Auto, Mixer usw.) jetzt wirklich aus?! …
Ansonsten, sind im Trickfilmstudio alle sehr nett, langsam gewöhnen sie sich an mich. Auch mit den Kommunikationsproblemen (nicht alle können Englisch) kann man sich mit Zeichnungen und Beispielen am Computern verständigen. Ich werde auch sehr gut mit Essen versorgt…“

14. Mai 2012

Schreibe einen Kommentar